Es ist für jeden Menschen ziemlich schwierig, völlig frei von Schuldgefühlen zu leben. Auch wenn wir noch so vorsichtig sind, kann es passieren, dass wir jemanden schwer verletzen, etwas Falsches sagen oder etwas tun, das wir bereuen. In solchen Momenten ist es ganz natürlich, dass wir Gewissensbisse haben. Wenn wir gegen eine moralische Norm verstoßen oder einfach einen Fehler gemacht haben, treibt uns das Schuldgefühl dazu, es wieder gut machen zu wollen. In diesem Sinne können Schuldgefühle ein wertvolles Instrument sein, weil sie uns dazu veranlassen, Wiedergutmachung zu leisten, zu bereuen oder uns zu entschuldigen. Aber haben Sie sich schon einmal von Schuldgefühlen geplagt gefühlt wegen etwas Unbedeutendem oder etwas, das nicht einmal Ihre Schuld war?

Wenn Sie Ihr Bestes getan haben, um das Unrecht wiedergutzumachen, ist es gesund und akzeptabel, weiterzumachen und sich nicht mehr schlecht zu fühlen. Mit etwas Zeit sind wir in der Regel dazu in der Lage, aber manchmal kann es eine ziemliche Herausforderung sein, weiterzumachen.

Woher die Schuld kommt

Forscher haben Schuldgefühle in verschiedene Kategorien eingeteilt, je nachdem, woher diese Schuldgefühle kommen. 

Reaktiv: Diese Art von Schuldgefühlen entsteht, wenn Sie Ihren persönlichen Moralkodex verletzen oder gegen Ihre Werte verstoßen.

Antizipatorisch: Diese Kategorie von Schuldgefühlen entsteht, wenn man weiß, dass man etwas tun wird, das jemand anderem schadet.

Altruistisch: Schuldgefühle, die sich aus dem Mitgefühl für diejenigen ergeben, die man möglicherweise verletzt hat.

Existentiell: Diese Art von Schuldgefühlen entsteht, wenn wir das Gefühl haben, dass wir unseren Erwartungen nicht gerecht werden.

Nicht-verwandte Schuld: Bei dieser Art von Schuldgefühlen handelt es sich um Schuldgefühle, die nicht eindeutig mit dem eigenen Handeln zusammenhängen. Die Schuldgefühle der Überlebenden fallen zum Beispiel in diese Kategorie.

Hinzu kommt, dass andere uns manchmal Schuldgefühle für Dinge einreden, für die wir nicht verantwortlich sind. Vielleicht waren Schuldgefühle eine Erziehungstaktik in Ihrem Elternhaus, und diese gefangene emotionale Energie macht Sie anfällig für Schuldgefühle, selbst wenn Sie nichts falsch gemacht haben. Vielleicht sind Sie so daran gewöhnt, für alles die Verantwortung zu übernehmen, dass Sie sich selbst die Schuld dafür geben, wie andere Sie behandeln, und denken, dass Sie etwas getan haben, das ihr Verhalten verursacht. Vielleicht ist Ihr Chef verbal beleidigend, und Sie haben so viel Kritik einstecken müssen, dass Sie sie verinnerlicht haben.

Was auch immer die Ursache sein mag, wenn Sie sich mit Schuldgefühlen über Dinge quälen, für die Sie keine Verantwortung tragen sollten, dann sind diese Schuldgefühle nicht produktiv - sie sind destruktiv.

Wenn Sie sich nicht von Schuldgefühlen befreien können

Schlechte Gefühle über etwas, das Sie getan haben, können zwar eine gesunde Reaktion sein, aber übermäßige oder andauernde Schuldgefühle können zu einer echten Belastung werden, die Ihr Leben beeinträchtigt. Wenn Sie sich wegen Ihrer vermeintlichen Misserfolge ständig Vorwürfe machen, fällt es Ihnen schwer, Freude zu empfinden, wenn Sie es sollten.

  • Das Selbstwertgefühl kann leiden
  • Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie nichts richtig machen können
  • Sie könnten Ihre Entscheidungen in Frage stellen, weil Sie Angst haben, es wieder zu "vermasseln".
  • Gefühle von Traurigkeit oder Wertlosigkeit können auftreten

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich die oben genannten Faktoren auf Sie auswirken, ist es möglich, dass Sie unter eingeschlossene Emotion Schuld- oder Schamgefühle haben, ohne es zu merken. Diese Schuldgefühle zu überwinden und diese Energie freizusetzen, kann für Ihr emotionales Wohlbefinden entscheidend sein.

Warum ist Vergebung wichtig?

Vergebung kann ein wichtiger Schritt sein, um Schuld oder Scham loszulassen. Vergebung bedeutet, eine bewusste Entscheidung zu treffen, um negative Gefühle gegenüber sich selbst oder einer anderen Person loszulassen. Indem wir uns selbst unsere Fehler vergeben, entscheiden wir uns, die Vergangenheit loszulassen und ohne Schuld, Scham, Groll oder Bitterkeit vorwärts zu gehen. 

Vielleicht fällt es uns leichter, anderen zu verzeihen, und es ist schwieriger, uns selbst das gleiche Verständnis und die gleiche Freundlichkeit entgegenzubringen. Da wir uns selbst und die von uns begangenen Handlungen wirklich kennen, kann es schwieriger sein, unsere eigenen Fehler oder Verfehlungen loszulassen. Wie können wir uns also selbst vergeben und ohne Schuldgefühle und Scham weitergehen?

10 Tipps, um sich selbst zu verzeihen und lösen Schuldgefühle

  1. Sprich über deine Fehler: Eine unglaubliche Möglichkeit, Scham und Schuldgefühle zu vertreiben, besteht darin, einfach über das Geschehene zu sprechen. Wenn Sie andere finden, die Ihre Probleme verstehen, nachempfinden und sich in sie einfühlen können, fühlen Sie sich wahrscheinlich weniger allein.
  2. Akzeptiere dich so wie du bist: Wir sind alle Menschen! Jeder macht Fehler. Halten Sie sich nicht an einen Standard der Perfektion. Je mehr Sie sich selbst akzeptieren können, mit allen Fehlern, desto weniger Schuldgefühle werden Sie haben. Seien Sie mitfühlend mit sich selbst!
  3. Verbannen Sie negative Selbstgespräche: Wenn wir mit einer schwierigen Situation zu kämpfen haben, kann es sein, dass wir in negative Selbstgespräche verfallen. Sich selbst auf diese Weise zu bestrafen, hilft nicht wirklich, sondern führt wahrscheinlich nur dazu, dass Sie sich noch schlechter fühlen. Stellen Sie sich vor, was Sie Ihrem besten Freund oder Ihrer besten Freundin sagen würden, wenn er oder sie Ihnen von der gleichen Situation erzählen würde. Sie würden sie nicht beschämen oder ihr Schuldgefühle machen. Sie würden wahrscheinlich mit ihnen mitfühlen, ihnen helfen, einen Aktionsplan zu entwickeln, und sie an ihren Wert und ihre vielen guten Eigenschaften erinnern. Versuchen Sie, so nett zu sich selbst zu sein!
  4. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Fehler: Akzeptieren Sie alle Konsequenzen, die mit Ihren Fehlern einhergehen. Das kann ein schwieriger Schritt sein, aber die Übernahme von Verantwortung für Ihr Handeln kann mit einer großen Erleichterung einhergehen! Finden Sie heraus, was getan werden muss, um eine Situation wieder in Ordnung zu bringen, und beginnen Sie damit, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
  5. Entschuldigen Sie sich und leisten Sie Wiedergutmachung: Wenn Sie sich schuldig fühlen, weil Sie jemandem wehgetan haben, beginnen Sie mit einer aufrichtigen Entschuldigung. Erkennen Sie an, wie Sie die Person verletzt haben, gestehen Sie Ihre Fehler ein, vermeiden Sie Ausreden und bitten Sie um Vergebung. Auch wenn Ihnen vielleicht nicht sofort vergeben wird, so ist es doch ein guter Weg, Ihre Reue durch weitere Taten zu zeigen.
  6. Aus der Vergangenheit lernen: Wenn wir uns unsere Fehler eingestehen, können wir aus ihnen lernen! Nehmen Sie sich etwas Zeit, um darüber nachzudenken, was passiert ist. Was hat zu diesem Fehler geführt? Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen? Was haben Sie aus dieser Erfahrung über sich selbst gelernt?
  7. Innehalten und neu denken: Ertappen Sie sich manchmal dabei, wie Sie Situationen, für die Sie sich schuldig fühlen, in Ihrem Kopf immer wieder durchspielen? Dies ist eine sehr häufige Reaktion auf Schuldgefühle. Dadurch fühlen Sie sich jedoch wahrscheinlich noch schlechter und erreichen nichts Positives! Stellen Sie sich stattdessen vor, dass Sie buchstäblich die Pause bei der Wiederholung in Ihrem Kopf drücken. Versuchen Sie, die Situation mit mehr Freundlichkeit und Verständnis neu zu gestalten. Erinnern Sie sich an Ihre positiven Eigenschaften und daran, wie Sie versucht haben, die Situation zu bereinigen.
  8. Dankbarkeit kultivieren: Es ist normal, dass man Schuldgefühle hat, wenn man eine schwere Zeit durchmacht und mehr Unterstützung als sonst braucht. Anstatt sich schlecht zu fühlen, denken Sie daran, dass Ihre Freunde und Ihre Familie Sie lieben und Sie unterstützen wollen! Konzentrieren Sie sich darauf, dankbar zu sein, anstatt sich schuldig zu fühlen. Versuchen Sie, Ihre Gedanken von "Ich fühle mich schrecklich, weil ich die ganze Zeit meiner Freunde mit Jammern verbringe" auf "Ich bin so glücklich, Freunde zu haben, die sich meine Probleme anhören" zu verlagern. Danken Sie Ihren Lieben für ihre Zeit, und denken Sie daran, auch in Zukunft für sie da zu sein.
  9. Sprechen Sie mit einem Fachmann: Wenn die Schuldgefühle andauern, sollten Sie sich an einen professionellen Therapeuten oder Berater wenden. Egal was passiert, Sie haben es verdient, sich geliebt und wertvoll zu fühlen - denn das sind Sie.
  10. Energieheilung für lösen gefangene Schuldgefühle:Unabhängig von der Ursache ist die Beseitigung übermäßiger Schuldgefühle entscheidend für Ihr emotionales Gleichgewicht. Es könnte Ihnen schwer fallen, Freude zu finden, bis Sie diese negative Energie losgeworden sind. Durch Muskeltests können Sie herausfinden, ob Schuldgefühle - oder damit zusammenhängende Gefühle von Scham oder Selbstmissbrauch - ein Faktor für Ihre Gefühle sind. Diese Emotionen zu erkennen und loszulassen ist vielleicht der beste Weg, um sich wieder wie Sie selbst zu fühlen, so dass Sie ohne Schuldgefühle weiterleben können.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass gefangene Emotionen Sie daran hindern, sich selbst zu vergeben und Schuld oder Scham loszulassen, können unsere professionellen Energieheiler helfen. Finden Sie einen Zertifizierten Emotion Code oder Body Code Anwenderund beginnen Sie, die Schuldgefühle loszulassen, die Sie zurückhalten!